» Tagestouren

Neben der Hauptroute bieten die Landkreise Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr ein dichtes, gut ausgebautes touristisches Radwegenetz, das die wein-, streuobst- und waldreiche Umgebung kreuz und quer durchzieht.

Die E-Bike-Region Stuttgart präsentiert Ihnen hier 10 Ausflugtipps für Tagestouren ab Stuttgart in die Region. Die Startpunkte der Touren sind mit der S-Bahn ab Stuttgart ( VVS ) gut zu erreichen.

Tagestour 1: Kleine und große Neckarschleife

Variante 1: Kleine Neckarschleife
Startpunkt:  Bahnhof, 74321 Bietigheim-Bissingen
Dauer: ca. 1 Stunde/ 1,5 Stunden
Länge: ca. 25 km
Karte:

Hessigheim und die Felsengärten

Vorbei an Ingersheim und Pleidelsheim geht es in nördlicher Richtung entlang des sich wunderschön schlängelnden Neckars. Vorbei an Mundelsheim und Hessigheim, wo die weithin sichtbaren „Felsengärten“ im Naturschutzgebiet zu bestaunen sind und in denen Besucher und Kletterer aus nah und fern ihre Erholung finden. Die nächste Stadt entlang der Strecke ist Besigheim – Deutschlands schönster Weinort, der ebenfalls zum Verweilen einlädt. Eine romantische Fachwerkstadt zwischen Rebhängen und Flussauen. Im Anschluss führt der Weg Sie wieder zurück zum Ausgangspunkt.


Variante 2: Große Neckarschleife
Startpunkt:  Bahnhof, 74321 Bietigheim-Bissingen
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Länge: ca. 30 km
Karte:

Bietigheim

Über Ingersheim und Freiberg nach Marbach und zurück.

Von Ingersheim geht es entlang der großen Neckarschleife nach Freiberg und Benningen. In der passierten Flussaue liegen die Naturschutzgebiete „Altneckar“ und „Pleidelsheimer Wiesental“, einer der letzten naturnahen Flussabschnitte des Neckars im Regierungsbezirk Stuttgart, die besonders Zugvögeln als Rastplatz dienen. Nicht weit davon entfernt lebt eine der größten Graureiherkolonien des Landkreises.

Die historische Altstadt Marbach ist eine Radtour wert. Diese hat viel zu bieten. Neben Schillers Geburtshaus und dem des Mathematikers Tobias Mayer ist die Besichtigung des Schiller-Nationalmuseums, des Deutschen Literaturarchivs Marbach sowie des Literaturmuseums der Moderne empfehlenswert.

Tagestour 2: Mühlen, Fachwerk und Kelten


Mühlen, Fachwerk und Kelten
Startpunkt:  Bahnhof, 71701 Schwieberdingen
Dauer: ca. 2 Stunden
Länge: ca. 33 km
Karte:

Marktplatz Markgröningen

Die 33 Kilometer lange Strecke zeichnet sich durch die Vielzahl von erhaltenen sehenswerten Mühlen aus. Der Besuch im Keltenmuseum mit dem wieder aufgeschütteten Fürstengrab und die Stadt Marktgröningen mit ihrem alljährigen bekannten Schäferlauf bieten Halt für eine kurze Pause.

Tagestour 3: Stadt-Land-Fluss


Stadt-Land-Fluss
Anfahrt: ab Stuttgart mit S1 zum Bahnhof Böblingen oder Böblingen-Goldberg
Rückfahrt: S6 Weil der Stadt – Renningen – Stuttgart oder
S60 Weil der Stadt – Renningen – Böblingen 
Dauer: ca. 2 Stunden
Länge: ca. 30 km
  digitale Karte

Schloss Dätzingen_Gemeinde Grafenau

In Böblingen oder Sindelfingen angekommen, fährt man zunächst Richtung Stadtmitte, um hier auf den Kult.Tour.Radweg. einzusteigen.  Wer ein Pedelec leihen möchte, der findet unter www.e-bike –region-stuttgart.de die Adressen der verschiedenen Anbieter in Böblingen und Sindelfingen. Die Tour führt entlang des Kult-Tour.Radwegs nach Holzgerlingen und danach hinein ins romantische Maurener Tal, vorbei am Hofgut Mauren und entlang der Würm flussabwärts nach Ehningen, wo sie schließlich auf die Hauptroute trifft. Durch das Würmtal geht es flussabwärts nach Aidlingen, der „Perle des Heckengäus“. Das hier gelegene Naturschutzgebiet Venusberg fasziniert durch seine Wacholderheiden, Hecken, Steinriegel und Wiesenflächen – ein Abstecher lohnt sich. Ein landschaftlich besonders schöner Abschnitt der Würm liegt zwischen Aidlingen und Grafenau. Das Schloss Dätzingen prägt die Ortsmitte des Ortsteils Grafenau-Dätzingen. Diese Tour endet schließlich in der ehemals freien Reichsstadt Weil der Stadt, „im Herzen des Heckengäus“, und lädt zur Besichtigung der historischen Altstadt ein.

Tagestour 4: Landschaft und Fachwerk


Landschaft und Fachwerk
Anfahrt: ab Stuttgart mit S1 nach Böblingen
Rückfahrt: von Weil im Schönbuch mit der Schönbuchbahn (R72) nach Böblingen
Dauer: ca. 3 Stunden
Länge: ca. 41 km
  digitale Karte

Herrenberg Altstadt / Schuhgasse / Foto: Gabriel Holom

Von Sindelfingen/Böblingen führt die Tour – wie bei der Tour „Stadt Land-Fluss“ – entlang des Kult-Tour.Radwegs nach Holzgerlingen und danach hinein ins romantische Maurener Tal, vorbei am Hofgut Mauren und entlang der Würm flussabwärts nach Ehningen, wo sie schließlich wieder auf die Hauptroute trifft. Wer auf dem Weg nach Rohrau mit wachem Blick durch das Naturschutzgebiet Krebsbachaue radelt, kann im Frühjahr und Sommer mit etwas Glück den selten gewordenen Kiebitz beobachten, dessen Wiederansiedlung hier geglückt ist. Rohrau liegt idyllisch am Schönbuchrand und bietet mit einer Sandmühle und einer historischen Schmiede ein besonderes Museumsensemble. Vor  dem Anstieg in den Naturpark Schönbuch bietet sich ein Abstecher (ca. 1,5 km) in die Ortsmitte von Nufringen an, um die Akkus von Pedelec und Fahrer wieder aufzuladen.

Nach einer relativ kurzen Fahrt durch den Schönbuch führt der Weg nach Herrenberg. Im Bereich des Schlossberges lohnt ein Abstecher zum Aussichtspunkt. Genießen Sie den herrlichen Ausblick auf Gäu und Schönbuch! Herrenbergs sehenswerte, von Fachwerk geprägte Altstadt wurde 1983 als Gesamtanlage unter Denkmalschutz gestellt. Weithin sichtbar thront die Stiftskirche, eine gotische Hallenkirche mit einem Glockenmuseum im Kirchturm, über der Stadt. Nach dem Stadtbesuch führt die Route ins „grüne Herz Württembergs“. Nicht umsonst wurde dem Naturpark Schönbuch der Titel “Wald des Jahres 2014″ verliehen. Die Tour endet auf der Schönbuchlichtung in Weil im Schönbuch, das sich seinen unverfälschten dörflichen Charakter bis in die heutige Zeit bewahrt hat. Von hier aus fährt einen die Schönbuch-Bahn zurück nach Böblingen.

Tagestour 5: Durch Kraut und Rüben


Durch Kraut und Rüben
Anfahrt: ab Stuttgart mit der S1 nach Altbach
Startpunkt: Altbach
Dauer: ca. 3 Stunden
Länge: ca. 47 km
  digitale Karte

Brücke an der Strecke

Die Radtour führt vom Bahnhof Altbach durch das Körschtal über Denkendorf nach Ostfildern-Scharnhausen. Entlang der Start- und Landebahn des Landesflughafens Stuttgart geht es weiter über die Filderstädter Ortsteile Bernhausen, Plattenhardt und Bonlanden vorbei an Wolfschlugen und Neuhausen auf den Fildern zurück durch das Körschtal zum Ausgangspunkt.

Tagestour 6: Vom Neckartal zum Kaisersträßle und zurück


Vom Neckartal zum Kaisersträßle und zurück
Anfahrt: ab Stuttgart mit der S1 nach Plochingen
Startpunkt: Bahnhof Plochingen
Dauer: ca. 3 Stunden
Länge: ca. 41 km
  digitale Karte

Am Herrenbachstausee

371 Kilometer lang ist der Neckar von seiner Quelle bei Schwenningen bis zur Mündung in den Rhein bei Mannheim – 36 Kilometer davon im Landkreis Esslingen.

Parallel zum Neckar verläuft der Neckartalradweg, einer der beliebtesten Landesradfernwege Baden-Württembergs. Ein Teil der Radtour führt vom Neckartalradweg hinauf in den Schurwald.

Der Schurwald ist das waldreichste Gebiet im Landkreis Esslingen und ein beliebtes Naherholungsziel. Die auf der Höhe fast ebenen Wander- und Radwege bieten herrliche Ausblicke auf die Schwäbische Alb, Filder, Drei-Kaiser-Berge, Berglen und den Welzheimer Wald.

Ein anderes Stück der Radtour folgt dem historischen Kaisersträßle, das gut 40 km weit über den Schurwald führt. Wegsteine markieren den Verlauf. Entlang der Tour finden Sie Hinweise zur Geschichte und zu den Besonderheiten der Landschaft.

Tagestour 7: Drei Kaiserberge


Drei Kaiserberge
Anfahrt: IRE-, RE- und RB-Verbindungen des Filstaltaktes auf der Strecke Stuttgart-Ulm der DB Regio
Startpunkt: Bahnhof Göppingen
Dauer: ca. 4 Stunden
Länge: ca. 51 km
  digitale Karte

Hohenstaufen

Die 3-Kaiserbergroute führt, wie der Name bereits vermuten lässt, an allen drei Kaiserbergen – Hohenstaufen, Rechberg und Stuifen – vorbei und bietet immer wieder beeindruckende Ausblicke weit in das Stauferland hinein. Der berühmteste der Zeugenberge ist zweifellos der knapp 700 Meter aufragende markante Hohenstaufen, auf dem einst die Stammburg des berühmten Kaisergeschlechts stand. Die technisch vergleichsweise anspruchsvolle Radtour erstreckt sich über 51 Kilometer, überwindet 669 Höhenmeter und eignet sich als Rundweg ideal für einen Tagesausflug.

Tagestour 8: Östliche Schurwaldroute


Östliche Schurwaldroute
Anfahrt: IRE-, RE- und RB-Verbindungen des Filstaltaktes auf der Strecke Stuttgart-Ulm der DB Regio
Startpunkt: Rathaus Rechberghausen
Dauer: ca. 4 Stunden
Länge: ca. 50 km
  digitale Karte

Rast an der Strecke

Die Östliche Schurwaldroute führt an dem schönen „Kaisersträßle“ – der Ost-West-Verbindungslinie über den Höhenrücken des Schurwalds – entlang. Die Route erstreckt sich über rund 50 Kilometer, ist in beiden Richtungen befahrbar und für Familien geeignet. Das prägende Merkmal an dieser schönen Strecke ist, wie der Name schon sagt, der Wald. Zahlreiche Lehrpfade laden ein mehr über das sensible Ökosystem zu erfahren. Dabei werden auch geschichtsträchtige Stätten passiert, wie beispielsweise das Kloster Adelberg, das auf eine bewegte Geschichte zurückblicken kann. Im Nassachtal kann einem der letzten aktiven Köhler bei seinem Handwerk über die Schulter geschaut werden und für die ganz spontanten Besucher gibt es in Rechberghausen einen Trauservice rund um die Uhr.

Tagestour 9: Daimler, Dampfbahn und Champagnerluft


Daimler, Dampfbahn und Champagnerluft
Anfahrt: ab Stuttgart mit der S2 nach Schorndorf
Startpunkt: Bahnhof Schorndorf
Dauer: ca. 4 Stunden
Länge: ca. 50 km
  digitale Karte

Ostkastell

Ausgangspunkt der Tour ist Schorndorf, die Geburtsstadt Gottlieb Daimlers. Hier können direkt in Bahnhofsnähe Pedelecs ausgeliehen werden (Bikes N Boards, An der Mauer 1). Auf der Rückseite des Bahnhofs, zunächst dem Alb-Neckar-Weg folgend, geht es übers idyllische Wieslauftal – vorbei an den Viadukten der Schwäbischen Waldbahn – hinauf in den Schwäbischen Wald nach Welzheim. Direkt am Weg liegen die historische Ölmühle Michelau mit Mühlenkiosk und das Erfahrungsfeld der Sinne „EINS+ALLES“ an der Laufenmühle.
Weiter entlang der Wieslauf führt der Weg zum Ebnisee und dann entlang des Limes nach Welzheim. Im Luftkurort Welzheim stehen gleich drei „Fahrradfreundliche Betriebe“ zur Verfügung, um die Akkus der Pedelecs und Ihre Kräfte wieder aufzuladen. Frisch gestärkt bietet sich ein Besuch im Archäologischen Park Ostkastell an, der direkt am Wieslauftal-Radweg liegt und ganzjährig bei freiem Eintritt zugänglich ist. Im Anschluss führt die Tour über Breitenfürst und Urbach wieder nach Schorndorf zurück.

Tagestour 10: Räuber, Römer und Naturpark


Räuber, Römer und Naturpark
Anfahrt: ab Stuttgart mit dem Regionalzug nach Murrhardt
Startpunkt: Bahnhof Murrhardt
Dauer: ca. 2 Stunden
Länge: ca. 30 km
  digitale Karte

Felsen-Wald

Die Pedelec-Tour startet am Bahnhof Murrhardt. Direkt am Bahnhof gibt es eine Pedelec-Leihstation. Auf dem Stromberg-Murrtal-Weg geht es flussabwärts nach Sulzbach. Dort zweigt die Tour nach Norden ab ins romantische Fischbachtal und folgt dem 5-Landkreise-Radweg bis in den „Räuberwald“ rund um Spiegelberg und Großerlach. Wer mag, kann hier ehemalige Silberstollen besichtigen. Übrigens entstammt der Name des Räubers „Spiegelberg“ in Schillers bekanntem Drama „Die Räuber“ der hiesigen Bergbaugeschichte In Großerlach zweigt der Weg in Richtung Skilift/ehemaliger Silberstollen ab. Ab hier verläuft die Tour auf der Hauptroute der E-Bike-Region Stuttgart. Sie führt zunächst zum rekonstruierten Limes-Wachtturm auf dem Heidenbuckel bei Grab. Dann geht es zurück nach Murrhardt, das als Kastellort eine reiche römische Vergangenheit aufweist. Außerdem erhält man im dortigen Naturparkzentrum interessante Infos zu Natur, Landschaft und Geschichte des Schwäbischen Waldes.